Tragen im Winter

Tragen um Winter? Natürlich!

Nun kommt er doch noch: der Winter! Und gerade wenn die Temperaturen unter null fallen ist dein Kind bei dir am Körper und unter deiner Jacke am besten
 aufgehoben. Denn Körperwärme schützt bestens vor Unterkühlung. So lautet auch die offizielle Empfehlung des Deutschen Roten Kreuzes. Tragen willst du also eh, nur wie im Winter?



Ganz wichtig: Achte darauf egal für was du dich entscheidest, dass dein Kind stets gut atmen kann und das ohne sein Köpfchen drehen zu müssen. Es muss immer eine Luftöffnung vorhandenen sein, dein Kind also nie komplett unter deiner Jacke verschwinden. Das ist je kleiner dein Kind ist umso wichtiger, da sie dann ja noch so tief eingebunden werden. Auch du trägst deswegen lieber ein Rollkragenoberteil oder einen leichten Schal, dann kann auch kein Kinderkopf im dicken Stoff verschwinden.


Meine Empfehlung ist, du trägst dein Kind unter deiner Jacke oder deinem Mantel. Sehr kleine Babys sollten im Winter nur so getragen werden, da sie
 ihren Wärmehaushalt noch nicht gut regulieren können und du es so aktiv wärmen kannst. Zudem spürst du so schnell, ob es ihm zu kalt oder zu warm ist und kannst dementsprechend handeln. Darunter tragt ihr einfach die Kleidung, die ihr auch in Innenräumen derzeit tragen würdet, denn bedenkt das sowohl für dich, als auch für dein Kind die Trage bzw. das Tragetuch als zusätzliche Kleidungsschicht zählt. Damit es für euch angenehm ist ziehst du deinem Kind eine Wintermütze und dicke Socken und wärmende Schühchen an und dir am besten erstmal eine Schicht weniger. Denn meist wird einem doch beim Tragen etwas wärmer und dann ist es günstiger unter der Tragehilfe bzw. dem Tragetuch nicht zu dick gekleidet zu sein. Trage lieber noch eine Strickjacke darüber.

Am Anfang reicht oft die Jacke des Mannes. Vielleicht keine Augenweide, aber es hielt herrlich warm.

Und welche Jacke eignet sich nun fürs Tragen? Am Anfang eignet sich oft eine ganz normale, die weiter geschnitten ist. Vielleicht als Frau auch einfach eine des Mannes. Wird dein Kind größer oder ist deine Jacke zu schmal, dann bietet sich ein Cover, welches um Trage und Kind geschnürt bzw. geschnallt wird an. Deine Jacke ziehst du dann einfach über alles und lässt diese teilweise oder ganz offen. Ist dein Kind schon größer kann so auch auf dem Rücken über deiner Jacke damit getragen werden.


Wer es lieber ganz geschlossen mag oder auf dem Rücken unter der Jacke tragen möchte, der kann auch zu einer Jackenerweiterung wie der Kumja greifen oder eine Tragejacke bzw. einen Tragemantel zu kaufen. Es gibt prinzipell für alle Witterungen und mittlerweile für alle Geschmäcker und Geschlechter tolle Jacken.



Solltest du dich für das Tragen über deiner Jacke entscheiden, dann musst du deine Kind dementsprechend warm anziehen. Bitte nutze hierfür nicht den schönen wattierten Schneeanzug, der dein Kind gut im Kinderwagen schützt, denn die wärmende Luftschicht wird leider beim Tragen plattgedrückt und funktioniert dementsprechend nicht mehr. Besser geeignet sind hier dicke Wollwalkoveralls oder gut gefütterte Fleeceanzüge. Meine Empfehlung ist dies allerdings noch nicht mit Neugebornen so zu machen, diese gehören ganz nah an dich, eben mit unter deine Jacke.



Weil die Haut deines Kindes noch sehr viel dünner als deine ist, schütze es vor rauen Temperaturen mit einer Wettercreme. Ein Regenschirm hilft nicht nur beim Hamburger Dauerregen sondern auch den kaltnassen Schnee von euren Köpfen fernzuhalten. Zu guter Letzt achte auf ein gutes Profil deiner Schuhe bei Schnee und Eis! Sollte dieses dafür nicht geeignet sein gibt es Spikes zum Überziehen über deine normalen Schuhe. Du findest sie im Outdoorbedarf, bei Tragetuchherstellern oder bei Händlern, die Tragetücher und –Hilfen führen.

So und nun raus mit euch und viel Spaß beim Tragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.